Zwischen allen Stühlen
Zillertaler Schürzenjäger

Wir hab'n koane Schublad'n im Hirn, in die wir pass'n.
Koane Etikett'n auf der Stirn, um uns zu erfass'n.
Wir tun nie was, weil's jeder tut, san immer für a Überraschung gut.

Woll'n am Gestern nie mehr kleb'n, was wir glaub'n, woll ma sehn.
Statt zu planen, woll ma leb'n, statt in die Knie gehn, lieber steh'n,
voller Lebenslust und Phantasie, erfüll ma Erwartungen nie.

Zwisch'n allen Stühlen, nirgendwo ganz fest,
einsam unter vielen, fremd in jedem Nest

Ehrlich, wenn wir fühlen und nur uns selber treu,
zwisch'n allen Stühlen, unbequem und frei,

Tun uns für'n Applaus, so wie a Clown, nie des Maul verrenk'n,
schenk'n den Phras'n keinen Glaub'n, tun selber denk'n.
Und anstatt auf Nummer Sicher gehn, woll'n wir zu unsern Fehlern lieber steh'n.

Zwisch'n allen Stühlen, nirgendwo ganz fest,
einsam unter vielen, fremd in jedem Nest

Ehrlich, wenn wir fühlen und nur uns selber treu,
zwisch'n allen Stühlen, unbequem und frei.